Kloster St. Jakob von Sarug, Warburg, Nordrhein-Westfalen


Kirchenanlage
(name of church)
Kloster St. Jakob von Sarug, Kirchengebäude

Stadt/Bezirk
(location)
Warburg, Nordrhein-Westfalen

Beschreibung
(architectural description)
Ehemalige Klosterkirche seit 1996 Bischofssitz der Syrisch-Orthodoxen Kirche, bauseitig Endbau einer geschlossenen Klosteranlage, erhöht über der Stadt gelegen. Basilika, Wände aus Naturstein mit großen Seitenfenstern mit angedeuteten Spitzbogen.

Einweihungsjahr
(year of opening)
1908

Bauhistorische Einordnung
(style of architecture (ie. Neogothic, Romanesque, Art Nouveau))
Neugotische Grundausfertigung mit neuromanischem Einschlag,

Kirchentyp
(setting in location (ie. detached, semidetached, attached))
Klosterkirche direkt an Kloster angebunden, am Rande der Stadt erhöht gelegen

Formtyp/Bautyp
(type of building (ie. Basilica, hall church))
Dreischiffige Basilika mit ausgebauten Seitenschiffen, Altar im Chorraum ohne gesonderte Apsis, heute mit orthodoxer Ausstattung

Entwurfsarchitekt
(design architect)
Pickel, Caspar Clemens

Weiterführende Links
(further links)
Über den Architekten: [anzeigen]
Kloster St. Jakob von Sarug, Warburg, Nordrhein-Westfalen
Kloster St. Jakob von Sarug, Warburg, Nordrhein-Westfalen Fotos Patriachat von Antiochien, Patriachalvikariat der Syrisch-Orthodoxen Erzdiözese in Deutschland
Fotos Patriachat von Antiochien, Patriachalvikariat der Syrisch-Orthodoxen Erzdiözese in Deutschland
© KIDOK 2009