Gustav-Adolf-Kirche (Name seit 1923), Wien, Gumpendorf, (A)


Kirchenanlage
(name of church)
Gustav-Adolf-Kirche (Name seit 1923), Kirchengebäude

Stadt/Bezirk
(location)
Wien, Gumpendorf, (A)

Beschreibung
(architectural description)
Größte evangelische Kirche Österreichs, innen sehr hoch wirkend durch einen hohen Rundbogen über dem Altar, beinhaltete ehemals eine Altar-Hochkanzel, dreiseitige hölzern geschmückte, vorgelagerte Empore, darüber zweite Empore (zurückversetzt in Fensternischen hinein), außen hoher spitzer Mittelbau über dem Portal, zwei angedeutete Seitenschiffe, turmlos aufgrund damaliger habsburgischer Kirchenbauvorschriften, heute in kleiner Grünfläche gelegen

Einweihungsjahr
(year of opening)
1849

Bauhistorische Einordnung
(style of architecture (ie. Neogothic, Romanesque, Art Nouveau))
Neuklassizismus, aber byzantinisch-romanisierend

Kirchentyp
(setting in location (ie. detached, semidetached, attached))
Freistehende Großstadtkirche, eingerückt in Straßenverlauf, neben Pfarrhaus mit evangelischer Schule (ergänzte Baugruppe von 1882)

Formtyp/Bautyp
(type of building (ie. Basilica, hall church))
Saalkirche

Entwurfsarchitekt
(design architect)
Ludwig Förster und Theophil von Hansen

Weiterführende Links
(further links)
Webseite der Gemeinde: [anzeigen]
Wikipedia über Ludwig Förster: [anzeigen]
Wikipedia über Theophil von Hansen: [anzeigen]
Gustav-Adolf-Kirche (Name seit 1923), Wien, Gumpendorf, (A)
Gustav-Adolf-Kirche (Name seit 1923), Wien, Gumpendorf, (A)
© KIDOK 2009