Synagoge, Görlitz


Kirchenanlage
(name of church)
Synagoge, Synagoge

Stadt/Bezirk
(location)
Görlitz

Beschreibung
(architectural description)
Weissgraue Aussengestalt in massiver Form, seitwärts zur Straße gestellter zweiflügliger Bau mit sehr hohem quadratischen Mittelresalit ohne Funktion, Portal und Vorraum in klassischen Formen gehalten, Innen als Rundsaal gestaltet mit ehemals reichhaltigem Schmuck in farbigen Tönen, insbesondere mit umlaufendem Löwenfries und flacher Kuppel mit Schuppenmotiv, dreiseitig umlaufende Frauenempore, gesonderte Sängeempore, großflächiger Almemar (derzeit ohne Thoraschrein und ohne Orgel usw.), heller

Einweihungsjahr
(year of opening)
1911

Bauhistorische Einordnung
(style of architecture (ie. Neogothic, Romanesque, Art Nouveau))
Neuklassizismus mit Jugenstilansätzen

Kirchentyp
(setting in location (ie. detached, semidetached, attached))
Freistehende Anlage am Rande des Stadtpraks

Formtyp/Bautyp
(type of building (ie. Basilica, hall church))
Zentralbau (innen rund, mit hoher funktionsloser Kuppelüberbauung)

Entwurfsarchitekt
(design architect)
William Lossow, Max Hans Kühne

Wissenswertes
Das Gebäude gehört rechtlich der Stadt Görlitz und soll trotz Bitten der Gemeinde derzeit nicht als Synagoge genutzt werden

Weiterführende Links
(further links)
Geschichtsbeschreibung: [anzeigen]
Synagoge, Görlitz  Aussenansicht (aktuell)
Aussenansicht (aktuell)

Synagoge, Görlitz Innenansicht (aktuell)
Innenansicht (aktuell)

Synagoge, Görlitz Detail Innenschmuck als Rekonstruktionsentwurf
Detail Innenschmuck als Rekonstruktionsentwurf
© KIDOK 2011